Jetzt Spenden!

Spendenaktion

Hotzenplotz benötigt Ihre Unterstützung

Junges Schloss Stuttgart - Kindermuseum / Spendenplakat "Räuber Hotzenplotz"

Kulturelle Bildung für Kinder braucht Förderer!

Vom 20. Oktober 2018 bis zum 23. Juni 2019 präsentiert das Junge Schloss die neue Mitmachausstellung "Räuber Hotzenplotz". Ermöglichen Sie eine einzigartige Ausstellung rund um das beliebte Kinderbuch von Otfried Preußler!

Jede kleine und große Spende hilft dem Kindermuseum! Daher laden wir herzlich alle Unterstützerinnen und Unterstützer zu einer Preview ein. Ab einer Spende von 80 Euro würdigen wir Ihr Engagement zudem mit einer Namensnennung auf dem "Hotzenplotz-Spendenzaun".

Die Mitmachausstellungen im Jungen Schloss haben seit 2010 schon zahlreiche Kinder und ihre Familien begeistert. Seinen Erfolg verdankt das Kindermuseum auch der tollen Unterstützung von Bürgerschaft, Stiftungen und Unternehmen. Engagieren auch Sie sich für eine kindgerechte und lebendige Kulturvermittlung!

>> Jetzt online spenden!

Spenden für das Junge Schloss

Junges Schloss Stuttgart - Kindermuseum / Eingangsbereich mit Maskottchen

Sie haben Fragen? Ich beantworte sie gerne.
Christin Pönisch, Tel.: 0711 89 535 161
christin.poenisch@landesmuseum-stuttgart.de

Gerne stellen wir Ihnen auch eine steuerlich absetzbare Zuwendungsbescheinigung aus.

Landesmuseum Württemberg

Junges Schloss Stuttgart - Kindermuseum / Altes Schloss

Das Junge Schloss ist eine Einrichtung des Landesmuseums Württemberg. Unter www.landesmuseum-stuttgart.de können Sie sicher und bequem online spenden.

Oder per klassischer Überweisung an:
Landesmuseum Württemberg
BBk Stuttgart
IBAN: DE69 6000 0000 0060 001535
BIC/SWIFT: MARKDEF1600

Bitte geben Sie im Betreff Ihre Anschrift und das Stichwort "Hotzenplotz" an. 

Bisher gewonnene Förderer

Bürgermeister Dr. Fabian Mayer und Eva Mayer mit Constantin und Emily
„Für meine Frau und mich weckt der Räuber Hotzenplotz - wie auch andere Preußler-Figuren - tiefe Kindheitserinnerungen. Durch unsere Kinder sind Kasperl und Seppel, der kleine Wassermann und das kleine Gespenst plötzlich wieder ganz nah; fast wie eine Begegnung mit alten Freunden. Unser Sohn gruselt sich zwar noch etwas vor dem Räuber mit der großen Nase und den vielen Messern, gleichzeitig schlägt ihn die wunderbar illustrierte Geschichte schon jetzt in ihren Bann."

Bernd und Daniela Schott, Mitglieder der Fördergesellschaft
"Die eindrucksvolle Figur des Räuber Hotzenplotz, die liebe Oma und wie Kasperle den Räuber Hotzenplotz mit Sand in der Kiste reingelegt hat, ist uns in guter Erinnerung geblieben."

Jan Sellner, Journalist und Ressortleiter Lokales der Stuttgarter Nachrichten
„Ich verbinde viele Kindheitserinnerungen mit dem Räuber Hotzenplotz. Die Bücher sind genau die richtige Mischung zwischen Grusel und Abenteuer. Und am Ende ist man froh, dass alles gut ausgeht. Meine Söhne waren vom Räuber Hotzenplotz so begeistert, dass meine Schwiegermutter über Jahre immer neue Geschichten von Seppel und Kasperl und natürlich dem Räuber Hotzenplotz erzählen sollte. Ganz wichtig dabei war der Anfang: In einem tiefen, tiefen Wald…“